Stürzende Linien in der Architekturfotografie

Das Problem der stürzenden Linien auf Fotos kennt jeder Immobilienmakler.

Hohe Gebäude neigen dazu, wenn man sie von unten fotografiert, nach oben “zusammenzufallen”. Manchmal entsteht auch der Eindruck, dass ein Gebäude nach hinten umfällt.

Originalaufnahme (Bild: Michael Kurz)

Warum ist das so? In erster Linie handelt es sich dabei weniger um ein Problem, sondern um einen normalen Effekt, der perspektivisch bedingt ist. Je größer der Unterschied zwischen Entfernung der Kamera zum Objekt und der Höhe des Objektes ist, desto stärker macht sich sich eine Verkleinerung entlang der Höhe bemerkbar.

Photoshop® Elements bringt die dazu notwendigen Hilfsmittel in Form sehr einfach zu bedienender Werkzeuge von Haus aus mit. So gut wie alle Fehler sollten damit behoben werden können.

Einen Wermutstropfen gibt es dabei aber dennoch: Sämtliche dieser Funktionen verlangen am Ende, dass das Bild beschnitten wird. Das heißt, es gehen insbesondere an den Rändern Bildinformationen verloren. Zudem wird für die Korrektur von Verzerrungen das Bild an vielen Stellen neu berechnet, wodurch die Qualität unter Umständen leiden kann.

Pariser Platz im Zwielicht mit korrigierten stürzenden Linien ( Bild: Michael Kurz)

Die Entfernung zur unteren Gebäudekante ist deutlich kürzer wie die Entfernung zur Spitze der Wolkenkratzer. Die Spitze wird also folgerichtig – da sie weiter von der Kamera entfernt liegt – kleiner abgebildet. Der Turm verjüngt sich perspektivisch nach oben hin.

Um dieses zu umgehen bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie einen höheren Standpunkt wählen, der sich idealerweise genau auf halber Höhe befindet, so dass die Entfernung zur Turmspitze und zum Turmboden die gleiche ist. Zum anderen können Sie Ihren Standpunkt auch weiter nach hinten verlagern, so dass die Entfernungen zur Gebäudeunterkante bzw. zum obersten Geschoss zwar noch unterschiedlich sind, aber die Unterschiede im Vergleich zur Gesamtentfernung klein sind. Je weiter Sie sich vom Objekt entfernen desto weniger wird es perspektivisch verjüngt.

Oftmals ist jedoch weder das eine noch das andere möglich.

Wenn Sie aber dennoch die Kanten Ihres Motivs wieder begradigen wollen, können Sie dies auch im Nachhinein mit Photoshop® Elements erledigen. So wie hier bei diesem Bildbeispiel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.