Neu in 2015: Private Fotocoachings

“Theorie & Praxis”

Neben den offenen Spezialseminaren für die Immobilienwirtschaft und meinen Volkshochschulkursen in der Region Rems-Murr biete ich ab 2015 private Foto-Coachings an.

Moderne Digitalkameras sind bis zur Perfektion entwickelt und bieten perfekte Ergebnisse – wenn man um ihre “Geheimnisse” weiß.

Ziel meines Coachings ist es, die Funktionsweise eurer Kamera verständlich zu vermitteln und mit praktischen Übungen theoretische Grundlagen zu verproben.

Nach dem Motto: “Ich mache gute Bilder, meine Kamera belichtet nur!”

Auch für kleine Teams oder “family&friends” eignen sich die 3-4 stündigen Grundlagenkurse. Eine mind. zweistündige fotografische Exkursion findet in der Regel ein bis zwei Wochen später statt.

Michael Kurz
0175 9309024
07191 1872679

Mein Fotoportfolio:
http://www.fotocommunity.de/fotograf/michael-kurz/fotos/482868

Kameraempfehlung Preis-/Leistungsschnäppchen zum Start 2015

Start ins Jahr 2015 mit einer neuen Kameraempfehlung

Die Canon Powershot S110 und die Lumix LX7 sind immer noch meine Empfehlungen in der oberen Kompaktklasse.

Sehr attraktive Kameras stellt mittlerweile Samsung her.
In der Systemkameraklasse (wechselbares Objektiv, kein Spiegel) ist die Samsung NX3000 zu einem attraktiven Setpreis im Handel zu haben. (UVP 519,– Euro, jetzt 289,– Euro)

z.B. hier:
http://www.technikdirekt.de/…/Samsung-NX3000-Kit-schwarz-16…

- großer APS-C Kamerasensor
- lichtempfindlich mit guter Bildqualität bis 1.600 ISO
- mit Setobjektiv ab 24mm Weitwinkel

Einen Kompakttest gibt es hier:

http://www.chip.de/a…/Samsung-NX3000-DSLM-Test_71304664.html

Oder hier:

http://www.digitalkamera.de/Testbe…/Samsung_NX3000/9042.aspx

Gewichtsvorteil als Pro-Argument für die DSLM-Technologie?

Hervorgehoben

Zum Thema DSLM (spiegellose Systemkamera):
“Die 2.8er Standardzooms kommen – relativierter Gewichtsvorteil auf der Waage”

Ein schlagkräftiges Argument für die “kleinen spiegellosen…” ist bisher Größe und Gewicht der Kamera-/Objektivkombinationen im Vergleich.

Unter dem Aspekt, dass auch hier lichtstarke und hochqualitative Objektive eingesetzt werden sollen wird es schwierig, die obige Argumentation nachzuvollziehen bzw. aufrechtzuerhalten.

Für die SONY-Vollformatwinzlinge A7… fehlen diese Objektive noch immer.
Aber Fujifilm legt jetzt aktuell zwei klassische 2.8er Hochleistungszooms für das APS-C-Format auf Kiel, die ordentlich Gewicht mitbringen.

Und da wird sichtbar, dass die Physik nicht so leicht ausgetrickst werden kann.
Ein direkter Gewichtsvergleich:

Fuji 2.8 / 16-55mm        665 Gramm
Nikkor 2.8 / 17-55mm    755 Gramm

(für heimische Nichtvegetarier ohne Taschenrechner: knappe hundert Gramm Schinkenwurst)

Für das neue Fujifilm 2.8 / 50-140mm mit 995 Gramm gibt es keinen DX-Pedanten im so reich bestückten Nikonobjektiv-Regal. Eigentlich erstaunlich bei dieser Angebotsvielfalt – kein schnelles, lichtstarkes 2.8er mit dem kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich 70-200mm.

Mit dem lichtstarken Fuji-Zweipfünder für ein gewichtsoptimiertes DSLM-Gehäuse wird deutlich, dass beim Einsatz lichtstarker Objektive der Gewichtsvorteil (ganz abgesehen von der schwierigen Objektiv-Kamerabalance) so schnell schwindet wie der dreckige Schnee in der Frühjahressonne.

Bei den Kameragehäusen ist der Unterschied noch marginaler:

Fujifilm X-T1         440 gr.
Sony A7                474 gr.
Nikon D5500         470 gr. (DSLR APS-C Mittelklasse)

Sollte es Sony tatsächlich eines Tages schaffen, seinen hervorragenden (!) Vollformatsensorkistchen leistungsfähige 2.8er (durchgehend) Standardzooms in den klassischen Profi-KB-Brennweitenbereichen 24-70 mm bzw. 70-200 mm zu spendieren, dann möchte ich gerne einen Blick auf die Waage werfen.

Abgesehen von den rein optisch nicht mehr passenden Proportionen ist eine Bedienbarkeit kaum vorstellbar:

An einer 474 Gramm schweren Kamera-Zigarettenschachtel (Sony A7) mit Vollformatsensor sehen die lichtstarken 2.8er Standardzooms nicht nur martialisch aus. Mit knapp über 900 Gramm (2.8/24-70mm) bzw. knapp über 1,5 Kilo (2.8/70-200mm) sind solche Hochleistungsobjektive an einem Kamerazwerg einfach nicht zu halten.